Besonderes Augenmerk wird in unserer Praxis auf die Durchführung der empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen gelegt.

Gesund dank Koloskopie

>>>
München (ots) - Ab dem 01.10.02 wird die Darmspiegelung (Koloskopie) als Früherkennungsmaßnahme von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für die Felix Burda Stiftung.

Neben den Ängsten, die immer noch viele Menschen vor einer Darmspiegelung haben, waren die Kosten  bislang für viele gesetzlich Versicherte eine wirkliche Hürde auf dem Weg zur Darmkrebsfrüherkennung. Wenn keine medizinische Indikation vorlag, mussten die Kosten für eine Darmspiegelung bislang von den Patienten selbst übernommen werden, denn in Deutschland wurde die Koloskopie als reine Präventionsmaßnahme nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Doch das wird sich nun ändern: Ab dem 01.10.2002 übernimmt jede gesetzliche Krankenkasse für Versicherte ab dem 56. Lebensjahr die Kosten für eine präventive Darmspiegelung.

"Wir freuen uns sehr, dass nun viele Menschen die Chance einer kostenlosen Koloskopie nutzen können und hoffen, dass auch möglichst
viele Menschen diese Chance zukünftig nutzen werden. Nur durch Früherkennung kann die schreckliche Zahl von 30.000 Darmkrebstoten
jährlich drastisch gesenkt werden," sagt Frau Dr. Maar, Präsidentin der Felix Burda Stiftung. Die Stiftung setzt  sich, u. a. durch die
Organisation des Darmkrebsmonats März, für die Darmkrebsfrüherkennung ein.
<<<
ots Originaltext: Felix Burda Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Diagnostische und therapeutische Magen-, Dickdarmspiegelungen und Enddarmspiegelung mit der Möglichkeit der endoskopischen Abtragung von Polypen und Veränderungen.

In den Praxen Wunsiedel und Marktredwitz täglich möglich